Erstelle ein Hauptmenü

Archivieren Monatsarchive: Juni 2015

Die 6 wirkungsvollsten Motivationstipps…


Motivationstipp Nr. 1: Bin ich wirklich so?

Manche Menschen haben eine ganz besondere Fähigkeit: Sie reden und reden sich immer und immer wieder bestimmte negative Gedanken ein. Das heißt Sie betreiben unbewusst "Autosuggestion":

  • "Ich bin halt so..."
  • „Ich kann mich nicht konzentrieren.“
  • "Ich bin sowieso schon zu alt für so etwas."
  • "Ich bin einfach zu undiszipliniert!"

Wenn Du das Gesetz der Resonanz kennst, weisst Du, dass jeder Gedanke, den Du denkst, ähnliche Gedanken anzieht.

Ich bin, was ich denke, was ich denke, strahle ich aus
und was ich ausstrahle ziehe ich an!

Was passiert mit Deiner Motivation, wenn Du Dich mit solchen Gedanken beschäftigst? Deine Motivation sinkt rapide ab und es wird Dir richtig schwerfallen, Dich zu konzentrieren. Solche Gedanken sind regelrechte Motivationskiller, mit denen Du Dich unbewusst intensiv darauf programmierst unkonzentriert oder undiszipliniert zu sein.

Überprüfe also als erstes, was Du immer wieder zu Dir selbst sagst, bevor Du eine Aufgabe angehst und ändere die Formulierung zum Beispiel ab in eine Frage: "Wie schaffe ich es heute, 30 Minuten lang konzentriert und diszipliniert zu arbeiten?"

Motivationstipp Nr. 2: Setze Dich unter Zeitdruck!

Viele Menschen brauchen den berühmten Tritt in den Hintern. Da wirkt dann die nahende Deadline als effektiver Motivationfaktor. Wenn der Druck immer größer wird, steigt auch die Motivation. Dieser Motivationsfaktor, funktioniert dann ganz gut, wenn Du Dir ganz konsequent relativ kurzfristige Termine setzt. Oft hilft es auch eine Verpflichtung gegenüber anderen Menschen oder der Öffentlichkeit einzugehen – das schafft enormen Druck und extra Motivation!

Als ich mich 2005 entschlossen hatte den Berlin-Marathon mitzulaufen, habe ich diese Absicht jedem nur erdenklichen Menschen mitgeteilt. Und als ich mich mitten in den Vorbereitungen plötzlich an einem doppelten Leistenbruch operieren lassen musste, war nach der Diagnose mein erste Frage an die Ärztin: "Ich muss auf jeden Fall im September diesen Marathon mitlaufen! Ab wann kann ich nach der OP wieder trainieren" - das war im Juli! Nur aus diesem Grund bin ich nach München zu einer Ärztin die sich darauf spezialisiert hatte, Bundesligaprofis zu operieren.

Nutze die Macht der Motivation durch Termindruck und Verpflichtung.

Motivationstipp Nr. 3: Muss es wirklich getan werden?

Wann brauchen wir überhaupt Motivation? Motivation ist doch immer dann von uns gefordert, wenn es lästig und unangenehm wird. Stehen verschiedene Aufgaben an, suchen wir uns in der Regel immer die einfachen oder unwichtigen Aufgaben als erstes heraus.

Bevor Du also das nächste Mal eine neue Aufgabe angehst, fragst Du Dich am besten: “Muss das, was ich zu tun gedenke, wirklich getan werden?” Und wenn die Antwort darauf JA ist, dann eiere nicht herum, sondern, triff eine definitive Entscheidung und fange an.
Ansonsten lass es einfach sein.

Motivationstipp Nr. 4: Visualisiere das fertige Ergebnis!

Darüber gab es ja schon einen Beitrag: Unser Gehirn kann zwischen Vorstellung und Realität nicht unterscheiden. Beides löst dieselben Emotionen und Körperreaktionen aus. Bei Motivationstiefs biete es sich natürlich an, diese "Unfähigkeit" unseres Gehirns gezielt einsetzen. Hängst Du also wieder mal so richtig durch, dann male Dir aus, wie Du Dein Ziel erreicht hast und stell Dir vor, wie genau dieser Schritt, den Du jetzt gerade tun musst Dich einen gewaltigen Schritt näher an das Ziel gebracht hat. Wie fühlst Du Dich dann? Was tust Du dann? Was sagen die Menschen um Dich herum? Was sagst Du zu Dir selbst? Wie fühlt sich dieser Moment an? Und dann stelle Dir vor, wie Du Deine Aufgabe motiviert und mit Freude erledigst. Das wird Deiner Motivation neuen Schwung geben.

Mein Tipp um das Visualisieren im Detail zu lernen und zu üben:

Schau Dir meine Doppel-CD: Mentaltraining für Verkäufer an, dort findest Du eine Reihe von Visualisierungsübungen speziell für Deinen Verkaufserfolg

Motivationstipp Nr. 5: Was motiviert Dich?

Versuche herauszufinden was Dich ganz persönlich motiviert. Jeder Mensch ist anders und jeder hat unterschiedliche Motivationsstrategien! Für den einen ist es Geld, für den anderen Anerkennung. Der eine arbeite lieber alleine, der andere bringt seine volle Leistung am besten im Team.

Das heißt für Dich: Was sind Deine ganz persönlichen Bedürfnisse an ein Umfeld, um Deine perfekte Leistung leicht und effizient zu bringen.

Motivationstipp Nr. 6: Belohne Dich!

In unserem Gehirn ist ein Zentrum besonders stark ausgeprägt, das Belohnungszentrum. Wir Menschen mögen Belohnungen und genießen die Momente nach der erledigten Arbeit. Belohne Dich deshalb für Deine erledigten Aufgaben.
Suche Dir immer Belohnungen aus, die Dir wirklich gut tun und erstelle Dir einen Belohnungsplan.

Wichtig: Wenn Du Dir eine Belohnung versprochen hast, musst Du dieses Versprechen auch einhalten, sonst wirkt dieser Tipp schon nach kurzer Zeit nicht mehr!

Ich wünsche Dir viel Motivationskraft bei der Umsetzung Deiner Aufgaben zum Erreichen Deiner Ziele!